Einführung in die Aquaponik

Was ist Aquaponik?

Aquaponik wird immer beliebter und viele Menschen wollen ihr eigenes System bauen. Aquaponik integriert Fische, Pflanzen und Mikroben in ein nachhaltiges und ökologisch ausgewogenes Lebensmittelproduktionssystem. Mit diesem uralten System kann man mit Hilfe von Fischen sehr effizient Gemüse, Kräuter oder Obst anbauen.

Bei den meisten Systemen für zuhause werden die Pflanzen oberhalb des Aquariums in einem separaten Behälter mit einem speziellen Nährboden gezogen. Mit Hilfe einer kleinen Wasserpumpe im Aquarium wird dann Wasser zu den wachsenden Pflanzen gepumpt und wieder in das Becken zurückgeführt. Die Pflanzen nehmen die von den Fischen ausgeschiedenen Nährstoffe auf, und die im Nährboden vorhandenen Bakterien filtern und reinigen das zurückfließende Wasser weiter. Die Pflanzen und das Nährmedium können somit als eine große Filtereinheit betrachtet werden.

 

Die wichtigsten Bestandteile eines Aquaponik-Systems:

Aquarium: Aquarien jeder Größe können für die Verwendung in einem Aquaponik-System angepasst werden. Bitte beachte, dass größere Aquarien in der Regel stabilere Wasserbedingungen bieten und von Neueinsteigern in der Fischzucht in Betracht gezogen werden sollten.

Luftpumpe: Da die meisten Aquaponik-Aquarien ohne einen mechanischen Aufhänger am Rückfilter betrieben werden können, muss eine Luftpumpe verwendet werden, um die Wassersäule mit ausreichend Sauerstoff zu versorgen.

Heizgerät: Ein Heizgerät ist nicht unbedingt erforderlich, zumal Aquaponik-Aquarien etwas kühler gehalten werden sollten als tropische Aquarien. Wenn dein Becken jedoch kühler als 15-20 Grad Celsius ist, solltest du in ein Heizgerät investieren, um dein Becken in diesen Bereich zu bringen.

Wasserpumpe: Eine geeignete Tauchpumpe ist das Herzstück deiner Aquaponik-Farm. Da jedes System anders ist, solltest du dich vergewissern, dass du die richtige Pumpe für dein spezielles System hast.

Anzuchtbehälter: Solange es wasserdicht und ungiftig ist, kann so gut wie alles als Behälter für das Nährmedium und die Pflanzen verwendet werden. Dunkel gefärbte Plastikbehälter sind oft eine gute Wahl.

Kultursubstrat: Die Wurzeln der wachsenden Pflanzen brauchen etwas, an dem sie sich in deinem Aquaponik-System festhalten können. Blähtonkugeln eignen sich sehr gut für Hydrokulturen, weil die Kugeln auch im Wasser nicht schimmeln und den Pflanzenwurzeln mit ihrer rauen Oberfläche guten Halt bieten.

Licht: Das Beleuchtungssystem, könnte der teuerste Aspekt deines Aquaponik-Gartens sein, andererseits könnte es auch kostenlos sein! Wenn ein gut beleuchtetes und nach Süden ausgerichtetes Fenster zur Verfügung steht, kannst du natürliches Sonnenlicht für die Beleuchtung deines Gartens nutzen. Wenn natürliches Licht nicht genutzt werden kann, solltest du Leuchtstoffröhren oder ähnliche Lampen mit 100 Watt oder mehr in Betracht ziehen.

Rohrleitungen und Schläuche: Die für jedes Aquaponik-System benötigten Rohrleitungen und Armaturen sind unterschiedlich. Es ist wichtig, dass du die richtigen Armaturen kaufst, damit dein System reibungslos funktioniert und wasserdicht bleibt.

Aquarienständer: Achte darauf, dass deine Unterkonstruktion das Gewicht des Beckens, des Nährbodens, der Pflanzen und der zusätzlichen Ausrüstung tragen kann!